Was haben Sekretärinnen und ScrumMaster gemeinsam?

Ich erinnere mich an eine Diskussion zwischen Boris und Fabian zurück. Es geht darum ob Slack ein fester Bestandteil von Scrum sein sollte. Fest im Sinne von "explizit erwähnt in den Guidelines". Das Gespräch drehte sich um Innovationsfähigkeit und ob es nicht schlichtweg die Aufgabe eines ScrumMaster ist den Rahmen für Slack aufzubauen.

Wenn man Slack genauer betrachtet, gibt es verschiedene Ausprägungen von Slack. Die bekannteste ist der Time-Slack: z. B. 20% der Arbeitszeit für eigene Projekte. Daneben steht der Control-Slack: z. B. die Entscheidung über den eigenen Entwicklungsprozess an die Mitarbeiter zu geben. Beides zusammen hilft Organisationen sich weiterzuentwickeln.

A just a slackline. It bends and gives slack for innovative tricks. The pictures is called "Walking over Sarajevo", taken by by Nicolò Paternoster, published by CC-BY-SA-3.0, via  Flickr.

Unternehmen sind auf Veränderung angewiesen. In dem was sie tun und wie sie es tun. Laste ich Mitarbeiter zu 100% aus, so fehlt ihnen der Spielraum sich weiterzuentwickeln. Es können keine neuen Techniken, Tools, Methoden und Werkzeuge erlernt werden. Zum anderen verfolgen zu wenige neue Ideen. Innovation wird zu einem Rinnsal.

Veränderung umzusetzen ist Aufgabe von allen im Unternehmen, nicht von einzelnen. Hierzu benötigt man Freiräume zum Lernen, Scheitern, Ausprobieren. Ohne Freiräume keine Veränderung von innen heraus und keine Chance stetig auf Veränderung von außen reagieren zu können.

In beiden Fällen fällt es schwer sich zu verbessern. Man stolpert lieber mit schlechten Schuhen, statt sich andere anzuziehen. Oder anders gesagt: 

"Wenn ich stetig mit dem Kopf unter Wasser schwimme geht mir nicht nur die Puste aus, ich bekomme auch nicht mit was über der Wasseroberfläche alles passiert."

Von Sekretärinnen und ScrumMastern

Was haben die beiden nun gemeinsam? Es ist der Slack. Ein großer Wert bei einer Sekretärin ist, dass sie Freiräume hat, sprich Slack. Sie ist nicht zu 100% ausgelastet weil verplant, sondern kann auf Ereignisse und Anfragen reagieren. Sie kann helfen, wenn andere keine Zeit haben und das hilft der gesamten Organisation. Gleiches gilt für den ScrumMaster. Er hat per se Slack für ungeplante Aufgaben und Hindernisse. Dinge die passieren, die niemand plant. Er kann die Fäden aufheben, die herunterfallen, zudem den Rahmen schaffen, damit Innovation und Veränderung stattfindet.

SVNWNK

PS: wer wissen möchte, was Manager und Immobilienmakler gemeinsam haben liest hier weiter

PPS: Ein guter Stolperer fällt nicht. Ob wir alle gute Stolperer sind und damit trotzdem schnell genug sind ist eine andere Frage. Ich für mich verzichte gerne auf Schreckmomente und unnötige Adrenalinstöße.