Wenn das Gesicht mit der Schulter zuckt

Gesehen habt ihr diese Mimik alle schon: Die Mundwinkel zieht es nach unten und der Kinnbuckel kommt hoch. Diesen Gesichtsausdruck nennt man den "Facial Shrug", er steht für Dreierlei:

  1. das mimische Schulterzucken, um Unwissenheit oder Unsicherheit auszudrücken
  2. um Respekt zu zollen ("das war ja gar nicht übel" oft in Kombination mit Kopfnicken)
  3. ein Einwandsignal, hindeutet auf Unsicherheit oder Verneinung

Anna Ingordino mit einem Facial Shrug :-)

Ein Gesichtsausdruck und drei mögliche Interpretationen. Was auch heißt, wir liegen zwar vielleicht mit unserer Beobachtung richtig, die Interpretation ist jedoch unsicheres Terrain. Sehen wir uns ein Beispiel dazu an.

Fallbeispiel

Szenario: Wir planen die nächsten Schritte. Gerade schließen wir einen Schritt ab und fragen: "Ist jedem klar, was hier zu tun ist?"

Beobachtung: Ihr seht bei zwei Personen einen "Facial Shrug" über das Gesicht huschen. Person A nimmt sehr aktiv an der Planung teil und beantwortet viele Fragen. Person B war sich bisher immer wieder unsicher und hatte Fragen.

Interpretationen: Ausgehend von dem Kontext, den wir kennen, lassen sich mehrere Interpretationen spinnen:

  1. Starten wir mit Person B. Sie könnte zu dem Zeitpunkt unsicher sein, ob sie alles verstanden hat. Es könnten auch noch nicht formulierte Einwände existieren, die später zu Blockaden führen.
  2. Bei Person A kann das anderes aussehen. Es könnte sein, dass die Klärung für sie so effektiv war, dass sie mimisch Respekt zollt. Vielleicht reagiert die Person auch nur gedanklich auf die Frage mit: "Ich habe keine Ahnung ob die anderen es verstanden haben".

Ungeachtet der Qualität der Frage und der Interpretation, die man wählt: Wie macht man weiter?

  1. Es ist legitim das Thema nochmals zu öffnen, indem man die Beobachtung anspricht und für Klarheit sorgt.
  2. Auch kann man über die Beobachtungen hinweg gehen und die nächsten Schritte vorantreiben.

Ich empfehle hier aber mindestens weiter zu beobachten wie sich die beiden Personen bei dem Thema verhalten. Daraus lassen sich interessante Rückschlüsse ziehen. Lag wirklich ein Einwand vor? Wäre es besser gewesen das direkt zu klären?

Wer möchte, der spricht das Beobachtete gleich an, oder öffnet nochmals den Raum für eine kurze Klärung. Auch ein Nachfragen später unter 4 Augen kann zur Klärung führen. Hierbei sollte man jedoch beachten, dass Menschen oft nicht bewusst ist, was sie mit ihrem Gesicht ausdrücken. Zusätzlich kann der Moment schon wieder vergessen sein.

Abschließend ist es gut zu wissen, dass Mimik sehr schnell sein kann. Ist die Bewegung schneller als 500 ms, dann spricht man von einer Mikroexpression. Das ungeschulte Auge übersieht somit oft die Bewegung, selbst wenn es die Bedeutung des Ausdrucks kennt.

SVNWNK

Zeit zu üben ;-)

10 Gründe warum ein ScrumMaster Mimik lesen können sollte

Es gibt viele Gründe warum das Erkennen von Mimik äußerst wertvoll ist. Zum einen weil sich jeder über Jahre sein eigenes Alphabet zurechtlegt, unabhängig davon ob die Buchstaben auch richtig zugeordnet sind. Zum anderen führt ein ScrumMaster durch viele Meetings mit hoher Intensität wie Reviews, Retrospektiven oder Dailies, hierbei die Signale richtig zuordnen zu können ist sehr wertvoll.

  1. Weil wir Mimik oft falsch interpretieren und niemand der traurig ist hören möchte, dass er sich ärgert.
  2. Weil wir unausgesprochene Einwände erkennen und damit erst behandeln können.
  3. Weil wir Emotionen wie Angst rechtzeitig erkennen und damit situativ schnell eingreifen können.
  4. Weil wir das Stress-Level unserer Team-Mitglieder durch Erkennen und Umleiten der Kommunikation senken können.
  5. Weil wir Widerstand erkennen noch bevor er ausgesprochen wird.
  6. Weil ScrumMaster gute Beobachter sein sollten.
  7. Weil wir auf der Tonebene nicht immer Antworten auf unsere Fragen bekommen.
  8. Weil Interaktion zwischen Team-Mitgliedern häufig non-verbal abläuft.
  9. Weil wir destruktive Signale schon wahrnehmen können bevor Aktionen geschehen.
  10. Weil wir Begeisterung (echte Freude) von sozial erwünschtem Verhalten (soziales Lächeln) unterscheiden können.

Erfahrung aus der Praxis

Punkt 10, Situation Review: Das Review endet, der Kunde lächelt, aber ist das Lächeln echt? Der ScrumMaster interpretiert, dass der Kunde höchst zufrieden war. Mit einem prüfenden Blick hätte man erkannt, dass der Kunde zwar gelächelt hat, allerdings nur sozial. D. h. er hat sich an die Erwartungshaltung der Situation angepasst. Es fehlte das "Blitzen um die Augen". Der Kunde war nicht begeistert, er hat sich nur sozial verhalten. Es macht einen Unterschied, ob ein "weiter so" verfolgt wird oder ob eine Intervention und ein offenes Folgegespräch notwendig sind.

Soziale vs. echte Freude

Auf dem unteren Bild kann man leicht den Unterschied sehen, da das echte Lächeln schon fast in ein Lachen übergeht. Der starke Kontrast soll verdeutlichen, dass sich an den Augen der wesentliche Teil abspielt. Wirklich erkennen kann man es allerdings nur, wenn man die Baseline zu den Bilder kennt, d. h. das Gesicht in Normalzustand, ohne Muskelkontraktion.

Das schöne ist, Mimik erkennen kann man lernen: http://jedev.org/mimikresonanz/

Soziales Lächeln. Der Mund lächelt, jedoch die Augen nicht.

Echtes Lächeln, hier sogar ein stark ausgeprägtes. Die Augen lachen mit.

Mimikresonanz®-Basic-Training

Kleiner Informationsblock:

Am 29. und 30. Juli 2016 halte ich ein Basic-Training für Mimikresonanz®.

Hier lernt ihr "zwischen den Zeilen" zu lesen und erkennt, dass es viele Signale gibt, die die Mimik verrät. Manchmal sagt einem die Mimik weit mehr als die Worte des Gegenübers. Ab und zu erkennt man Signale, die gar nicht zu der Aussage passen. Spannend wenn man neben dem korrekten Beobachten auch damit interagieren kann. Das und mehr lernt ihr in dem Training :-)

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: für die Produkt- und Organisationsentwicklung kann das Gold wert sein :-)

Wer Interesse hat schaut hier hin: http://jedev.org/mimikresonanz/

Schmankerl

Anbei ein, wie ich finde, spannendes Video. Alex Rodriguez, ein überführter Doping-Sünder, im Interview über Doping, bevor er überführt wurde. Spannend ist Mimik und Körpersprache in den Sekunden 5 bis 20. Was beobachtet ihr? Wie interpretiert ihr eure Beobachtungen?